Skip to main content

biography

Photo by Frank Stolle.
Photo by Frank Stolle

2019 Soundinstallation und Solo-Liveperformance über alle sieben Etagen des Bürogebäudes „Deckelbau“ von Architekt Walter Henn (frühe 1960er Jahre): „The adventure of the empty house“ - Kollaboration mit dem Fotomagazin „Der Greif“ und der TUM München, Lehrstuhl „Neuzeitliche Denkmahlpflege“.

2016-2019 vier Kompositionsaufträge von der Bayerischen Staatsoper (Noah, Moses, Eva & Adam und Catarsi), davon brachte er drei auch als Dirigent zur Uraufführung.

Als Musiker und DJ Auftritte u. a. in Tokyo, Bukarest, Moskau, London, Berlin, Paris, Rom, New York, Los Angeles. 2017 Debütalbum ‘Panokorama’ 2LP unter dem Alias ‘Bartellow’, erschienen auf ESP Institute, Los Angeles, Tour in New York und L.A., Folgealbum erscheint dort im Herbst 2020.

2017 Japan Tour Solo-Liveset & DJ nach Veröffentlichung der EP „Bartellow San Ground San“ mit Musiker, Sänger & DJ Daichi Furukawa alias DJ Ground auf dem eigenen Label SVS Records: Hiroshima, Okayama, Osaka (2x), Tokyo. 2011-2017 aktives Bandmitglied der Band Pollyester (Synthesizer/Keyboards bei allen Auftritten, Musikproduktion des Albums City of O). Benedikt Brachtel initiierte im Sommer 2014 das Musikperformance-Festival ‘Mycel’ im MaximiliansForum, gefördert durch das Kulturreferat München.

Seine Klanginstallationen brachten ihn u. a. nach Ahmedabad, Indien, wo er im Januar 2016 gemeinsam mit Lukas Rabe und Elsa Grégoire die Multikanal-Audioinstallation „Convergence“ entwarf (als Hommage an Edgar Varèses „Poème electronique“) für Le Corbusiers’ “Mill Owners Building”.

Seit 2012 ca. 25 Theatermusiken für die Münchner Kammerspiele, Schauspiel Basel, Maxim Gorki Theater Berlin, das Berliner Ensemble, Schauspiel Köln, Schauspiel Graz mit Ersan Mondtag, Alexander Eisenach, Jessica Glause, Tobias Staab u. a.

Seit 2010 als freischaffender Komponist, Musiker und Musikproduzent in München tätig.

Seit 2007 Organisation der jährlichen Musiker-Residency Selbstversorgersound in den österreichischen Alpen, dem Spatial Sound Institute, Budapest oder Officinas do Convento, einem entweihten Kloster in Montemor-O-Novo, Portugal. Seit 2013 erweitert zum Label SVS Records zur Veröffentlichung der dort entstandenen Werke. Seit April 2020 agiert das Unternehmen als SVS Event & Curation UG (haftungsbeschränkt).